Die Fußball WM Endrunde in Russland naht und natürlich ist das deutsche Team schon völlig aufgelöst, weil es den Titel von Brasilien zu verteidigen hat. Ob das Team um Jogi Löw nun den Titel verteidigen wird oder nicht sei dahingestellt. Wir dürfen uns jedenfalls auf zahlreiche tolle Spiele in Russland einstellen. Interessant ist vor allem die Aufstellung des Trainers, die ja bis vor wenigen Tagen noch gar nicht so deutlich kommuniziert wurde.

Viele Clubchefs haben sich gefragt, wie viele Spieler aus ihren Clubs mit bei der WM in Russland sein werden.

Bei Bayern München war das klar aber bei anderen Clubs war das bis vor Kurzem noch ein größeres Fragezeichen. Besonders interessant war die Zuweisung der Gladbacher Spieler bei einer WM. Noch nie waren so viele Gladbacher Spieler bei einer WM dabei. Sportwetten online: beste Wettanbieter Letzten Montag konnte man nun tatsächlich eine feste Quote erfahren. Insgesamt sind sieben Borussia-Spieler werden mit ihrem Heimatland nach Russland reisen. So viele Spieler dieses Clubs waren noch nie bei einer WM Endrunde dabei. Alle sieben Spieler wurden ebenfalls im vorläufigen Kader nominiert.

Zu den glücklichen Fixstartern gehört zum Beispiel Jannik Vestergaard. Er wurde an einem Sonntagnachmittag für die Teilnahme bestätigt. Nie zuvor gab es sieben Zuweisungen bei den Gladbachern zu einer Weltmeisterschaft. Die höchste Zahl war im Jahre 1974 und dort waren insgesamt fünf Spieler bei der WM zugeteilt. Berti Vogts spielte drei Turniere, während Rainer Bonhof bei zwei Turnieren dabei war.

In Russland werden Matthias Ginter, Yann Sommer und Josip Drmic ihren zweiten WM-Auftritt feiern.

Es gab allerdings auch einige Enttäuschungen bei den Nominierungen zur WM Endrunde in Russland. Dazu gehört mit Sicherheit die fehlende Nominierung von Leroy Sane. Der Spieler, welcher in den letzten Wochen durch bestechende Leistungen aufgefallen war, wurde von Trainer Jogi Löw nicht nominiert. Dies hat Insider nun doch etwas verwundert, da der Spieler maßgeblich an dem Premier League-Sieg von Manchester City beteiligt war.

Der 22-Jährige, der in dieser Saison als bester Nachwuchsspieler des Jahres ausgezeichnet wurde, erzielte 10 Tore und stellte auch zahlreiche Assoziierungen für den englischen Meister bereit. Dadurch wurde er zum Wegbereiter für den englischen Meister und konnte auch viele weitere Titel in England einstreifen. Unter anderem war er stark an der Erreichung des Carabao-Pokals beteiligt. Für viele Beobachter war diese Nicht-Nominierung also schon eine sehr herbe Enttäuschung gewesen. Wir werden sehen, ob diese Entscheidung richtig war und nun Özil dafür die deutsche Mannschaft zum Titel schießen wird.